Du kennst das sicher: Du siehst einen kleinen Welpen und seine Hundeaugen wickeln dich sofort um den Finger. Du möchtest ihn knutschen und knuddeln und ihn am liebsten nicht mehr hergeben. Sei dir sicher: Auch deinen Kindern geht es so. 😉

Kleinkind kuschelt mit Golden Retriever

Kinder lieben Haustiere und sehen sie sehr oft als Spielkameraden an. Dies kann sowohl eine Chance für eine positive Entwicklung deines Babys darstellen als auch eine gewisse Gefahr mit sich bringen.

Welche Haustiere für Kinder geeignet sind und welche Umgangs- und Erziehungstipps du unbedingt beachten solltest, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Die beliebtesten Haustiere für Babys und Kleinkinder

Ohne eine Rangordnung festmachen zu wollen, stehen diese Tiere auf den Wunschlisten der Kleinen ganz weit oben:

  • Der Hund (gerne „Waldi“, „Fiffi“ oder „Willi“ genannt 😉)

Hunde sind treue Gefährten, die sich selbst mit Babys wunderbar anfreunden können und die das Kuscheln ebenso lieben werden wie deine Kinder. Sie sind clever und lernen im Handumdrehen Kunststückchen. Außerdem passen sie auf dein Kleines auf. Kein Wunder also, dass diese Vierbeiner zu den beliebtesten Haustieren für Kinder gehören.

  • Die Katze

Auch wenn Katzen den Ruf haben, egoistisch zu sein, können sie – wenn sie wollen – mit einem wunderbaren Einfühlungsvermögen glänzen. Manche Samtpfoten kuscheln sogar gern. Und nicht selten schlägt ein Kunststück fehl und sorgt für echte Lacher.

  • Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen und Vögel

Ebenfalls beliebt sind Kleintiere, die in der Regel in einem Käfig gehalten werden. Sie gelten als pflegeleicht und bieten dennoch einen gewissen Spaß- bzw. Unterhaltungsfaktor. Nur als eines sollten sie nicht betrachtet werden: als Kuscheltiere.

Welches Haustier für welches Kind?

Wenn du überlegst, ein Haustier für dein Kind anzuschaffen, solltest du dir zwei Sachen bewusst machen:

  1. Das Haustier ersetzt nicht die Betreuung durch die Eltern bzw. andere Aufsichtspersonen.
  2. Ein Haustier ist kein Spielzeug, sondern ein Lebewesen!

Egal, für welches Haustier du dich entscheidest: Dein Kind sollte in der Lage sein, zu verstehen, dass es mit dem Tier nicht umgehen kann wie mit seinem Stoffkameraden!

Hund oder Katze oder Kleintier- welches ist das bessere Haustier für Kinder?

Aufgrund ihrer „Robustheit“ eignen sich Katzen sicherlich am besten. Sie gehen ihrer Wege, wenn ihnen nicht nach Kuscheln oder Spielen zumute ist und lassen sich durch ihren Charakter auch nur selten „beeindrucken“.

Kind mit Hund

Hunde kuscheln gern und sind – zumindest, wenn es sich um große Rassen handelt – ebenfalls recht robust, sodass sie sich als Haustier für kleine Kinder eignen können.

Kleintiere wie Hamster, Mäuse, Vögel oder Meerschweinchen jedoch eignen sich nicht für Kinder unter 12 Jahren. Das hängt einfach damit zusammen, dass die Kinder zum Teil nicht einschätzen können, wie „stark“ sie sind. Ein Kleintier in den Händen eines Kindes ist daher keine gute Idee. Außerdem wird ein Nager oder Vogel auch nicht kuscheln oder spielen.

Der richtige Umgang macht’s!

Bedenke: Auch, wenn du dich für die Anschaffung eines Hundes oder einer Katze entscheidest und dieses Tier vielleicht robust wirkt: – Es ist dennoch ein Tier und es sollte auch als solches behandelt werden!

Du kannst den scheinbar liebsten Hund der Welt haben: Lässt du ihn mit deinem Kind alleine und er gerät beispielsweise durch das Weinen deines Babys in Panik, kann sich dies dennoch zu einer gefährlichen Situation entwickeln.

Deshalb solltest du beim Zusammenleben von Kindern und Haustieren einige Verhaltensregeln beachten:

  1. Lasse dein Kind niemals mit dem Haustier allein, auch nicht „nur für einige Sekunden“!
  2. Bringe deinem Kind altersgemäß bei, dass das Haustier ein Lebewesen ist und kein Spielzeug! Dein Kind muss den nötigen Respekt vor dem Tier aufbauen können, damit das Zusammenleben für alle Beteiligten zu einer echten Bereicherung wird.
  3. Das gleiche gilt für dein Haustier. Auch diesem solltest du Grenzen setzen und bestimmte Verhaltensregeln so lange trainieren, bis Hund und Katze sie im Schlaf beherrschen.
  4. Auch Kleintiere können gefährlich sein! Achte darauf, dass dein Kind niemals unbeaufsichtigt den Finger in den Käfig hält.
  5. Dein Kind sollte wissen, dass es das Haustier nicht füttern darf! Dies dient zum einen dem Schutz deines Kindes, damit es beispielsweise nicht gebissen wird, und zum anderen dem Schutz des Haustieres, denn es könnte sich an bestimmten Lebensmitteln (wie beispielsweise Schokolade) vergiften. Aus diesem Grund sollten Haustiere auch niemals am selben Ort essen wie die Kinder.
  6. Lasse dein Haustier nicht mit deinem Kind zusammen in einem Bett schlafen! Gerade bei Babys kann dies fatale Folgen haben. Hunde und auch manche Katzen kuscheln sehr gern. Dies kann im schlimmsten Fall aber dazu führen, dass sie deinem Kind die Luft zum Atmen nehmen, weil sie sich beispielsweise drauf legen.

Fakten-Check: Haustiere und Kinder – geht das?

Grundsätzlich ist es möglich, dass Kinder und Haustiere gemeinsam leben. Sie entwickeln teilweise eine echte Freundschaft, was sich sowohl auf die Psyche des Kindes als auch auf die des Haustieres positiv auswirkt.

Achte jedoch darauf, ein Tier auszuwählen, welches zu deinem Kind passt und halte unbedingt alle wichtigen Verhaltensregeln ein, um potenzielle Gefahrenquellen zu verringern.

by //