Geht doch! Allein reisen mit Kind ist für viele -besonders für Alleinerziehende- ein Thema, an das sich viele nicht heranwagen. Hier ein Gastbeitrag von Andrea, die mit ihrem 5-jährigen Sohn schon viele Reisen gemacht hat:

Du fragst Dich wie es ist als Alleinerziehende mit Kind zu reisen und Du denkst, dass eine Reise alleine mit Kind eher Stress als Erholung bedeutet? Ich berichte Dir von meinen Erfahrungen!

Anfangs hatte ich Bedenken

Als ich noch kinderlos war bin ich viel und gerne gereist. Kaum war ich Mutter, stellte ich das Reisen ein, da ich befürchtete, dass es alleine ohne einen Partner, zu anstrengend sei mit meinem Sohn zu verreisen. Auch in meinem Bekanntenkreis waren alle der Meinung, dass es viel zu stressig und gefährlich und organisatorisch gar nicht machbar wäre als Frau alleine mit einem Kind zu verreisen. Denn für viele komplette Familien ist es schon eine große Herausforderung mit Kind/ern zu reisen.

Doch als mein Sohn 1,5 Jahre alt war beschloss ich dem Reiseverzicht ein Ende zu setzen und flog spontan mit ihm nach Menorca. Ich wollte einfach mal ausprobieren ob es wirklich so schwierig ist alleine mit Kind zu reisen wie alle behaupteten. Von da an packte uns das Reisefieber und mir wurde bewusst, dass ich jetzt mit Kind erstrecht reisen sollte, anstatt ihm diese Erfahrungen vorzuenthalten.

Welche Schwierigkeiten gibt es für Alleinreisende mit Kind?

Natürlich gibt es während unseren Reisen auch Herausforderungen, die ich als Alleinerziehende zu meistern habe. Doch für jedes Problem habe ich bisher eine Lösung gefunden.

Bei der ersten Reise war ich noch so naiv und buchte ein Hotel mit Halbpension. Jeder kann sich denken, dass dies mit einem 1,5 jährigen aktiven Wirbelwind keine gute Idee war. Denn ich kam selbst nie zum Essen. Ständig rannte mein Sohn während dem Essen im Speisesaal vom Tisch weg, immer raus in Richtung Pool. Also, flitzte ich hinterher und fing ihn immer wieder ein. Als wir zum Tisch zurückkehrten, hatte der Kellner unsere Teller schon abgeräumt obwohl wir noch gar nicht mit dem Essen fertig waren. Ich war stinksauer! Diese Erfahrung war mir eine Lehre und ich buche seitdem nur noch Unterkünfte mit einer Küchenzeile zur Selbstversorgung. Das ist für uns beide entspannter, denn so können wir außerdem die Mahlzeiten flexibel gestalten ohne an die Essenszeiten eines Hotels gebunden zu sein.

An den Stränden gilt es natürlich Wertsachen und Kind keine Sekunde aus den Augen zu lassen. Hierfür habe ich mir eine Hüftgurttasche zugelegt, so dass ich die Wertsachen bei mir trage während ich meinen Sohn verfolge und das schwere Strandgepäck auf einer Decke im Sand liegen lasse.

Wenn es darum geht sich am Flughafen in einer Menschenschlange anzustellen, wird es natürlich auch zum Problem, wenn das Kind die Reihe verlässt, Du es einfängst und Dich anschließend wieder ganz hinten anstellen musst. Nach diesem verzweifelten Erlebnis, habe ich für solche Situationen immer einen Buggy oder Kofferwagen als Platzhalter verwendet.

Außerdem war es ein peinliches Gefühl als ich in Spanien abends mit meinem Sohn in ein feines Restaurant ging, wir uns an einen Tisch setzten, der Kellner auf den leeren, dritten Stuhl zeigte und mich fragte, ob da noch ein Papa nach kommt?

Bei einer Reise alleine mit Kind ist Flexibilität gefragt. Du hast dir vorgenommen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, aber Dein Kind hat keine Lust oder Kraft mehr? Dann sei flexibel und lasse Dich auf alternative Pläne ein!

Was mir während den Reisen oft fehlt ist ein erwachsener Gesprächspartner, dem ich über unsere schönen Reiseeindrücke erzählen könnte oder mit dem ich Organisatorisches besprechen könnte. Denn es kann auch ganz schön ermüdend sein sich täglich nur mit einem Kind zu unterhalten zu können. Aber auch hierfür habe ich eine tolle Möglichkeit gefunden. Oft suche ich schon zuvor über die verschiedenen Reisegruppen auf Facebook nach Personen, die zum selben Zeitpunkt an meinem Reiseziel sind. So kann man sich völlig ungezwungen dort verabreden ohne direkt den ganzen Urlaub gemeinsam mit einer fremden Person verbringen zu müssen. Was ich besonders mag ist es mich mit deutschsprachigen Auswanderern zu treffen, die dort wohnen und mir etwas über das Leben und die Kultur in dieser Region erzählen können. Denn von ,,Bewohnern“ des Landes erfährt man sehr viel interessantes was man sonst als Tourist niemals erfahren würde.

Nach mehreren Reisen habe ich nun wirklich Routine und Organisationstalent entwickelt, kann mit allen Schwierigkeiten umgehen und es ist für mich das normalste auf der Welt mit meinem Sohn alleine zu reisen. Selbst ist die Frau!

Warum Du mit Kind reisen solltest

Kinder lernen während Reisen sehr viel, denn Reisen bildet! Durch das Reisen stärken Kinder ihr Selbstvertrauen was für ihre Entwicklung von großer Bedeutung ist. Sie probieren Neues aus und werden weltoffener und neugierig, auch ihre Anpassungsfähigkeit erweitert sich. Gemeinsame Erlebnisse verbinden und stärken die Mutter-Kind-Beziehung. Prägende Lebenserfahrungen sammeln Kinder draußen in der wahren Welt, in der Natur und nicht zuhause vor dem Tablet oder Fernseher. Denn was mit Emotionen verbunden ist, bleibt besser im Gedächtnis hängen.

Die Zeit ist zu schade, um auf solche Erfahrungen zu verzichten und seinem Kind diese kostbaren Erlebnisse vorzuenthalten, nur weil man Alleinerziehend ist.

Ein Leben ohne Reisen wäre für uns unvorstellbar

Inzwischen ist mein Sohn 5 Jahre alt und wir reisen mehrmals im Jahr innerhalb von Europa. Wir haben in den vergangen Jahren schon in viele schönen Regionen besucht wie z.B. die Balearen, die Kanaren, Andalusien, Italien/Kalabrien, Gibraltar, Österreich, Belgien usw.

Durch das Reisen hat mein Sohn ein großes Allgemeinwissen erworben. Er hat Orangenbäume, Avocadobäume, Palmen, Bananenplantagen, Kakteen und Vulkankrater gesehen. Er hat Krebse, Delphine, verschiedene Fischarten und Salamander in der freien Natur beobachtet. Er kennt das Meeresrauschen und die Wellen ebenso gut wie die Berge und Wasserfälle. Schon als 3-jähriger wusste mein Sohn, dass die Erde rund ist und dass es verschiedene Zeitzonen gibt.

Als wir am Meer einen Sonnenuntergang bewunderten, die Sonne nicht mehr zu sehen war und es langsam dunkel wurde, sagte mein Sohn stolz: ,,Jetzt scheint die Sonne in einem anderen Land.“ Da wurde mir bewusst, dass er in diesem Moment an einem Praxisbeispiel aus dem wahren Leben etwas Wichtiges gelernt und durch Beobachtung verstanden hatte. So ähnlich erging es ihm mit vielen weiteren neuen Erkenntnissen während unseren Reisen.

Mein Sohn liebt das Reisen genau so sehr wie ich und kann es immer kaum bis zum nächsten Urlaub erwarten! Unsere erste Fernreise plane ich für nächstes Jahr.

Wie Du siehst ist es also machbar als alleinerziehende Mutter mit Kind zu reisen. Mit der richtigen Organisation werden Eure Reisen zu einem wunderschönen, unvergesslichen Mutter-Kind-Erlebnis. Traut Euch!

by //